Startseite

Seminar-Programm
Für Aktive
Kommunikation und Mitgliederorientierung
Geschichte und Zeitgeschehen
Studienreisen
Arbeitsrecht für Arbeitnehmer
Leuchtturm-Seminarreihe
Fachbereiche und Fachgruppen
Qualifizierung für BR
Qualifizierung für PR
Qualifizierung für MAV
SBV-Seminare
JAV-Seminare
Erfolgreiche Arbeit in BR, PR und MAV
Arbeitsrecht
Arbeitszeit
Datenschutz und Digitalisierung
Tarifrecht
Wirtschaftliche Angelegenheiten
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Kommunikation und Konflikte
Wahlvorstände
ver.di-Fachbereiche
Fachtagungen

Seminar-Suche

Online-Anmeldung

Hinweise zum Seminarprogramm

Zur LBZ-Nord-Homepage






Leiharbeit und Werkverträge

Erste Erfahrung mit der Neuregelung des AÜG

In großem Umfang werden in vielen Unternehmen sowohl Leiharbeiter beschäftigt als auch Werkverträge mit im Betrieb Tätigen abgeschlossen. Das Thema spielt in der aktuellen arbeitsrechtlichen und politischen Diskussion eine große Rolle.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass die gesetzlichen Neuregelungen ab 01.04.2017 wirklich zur Eindämmung der Leiharbeit führen.
Während Unternehmen daran die große Flexibilität schätzen, wird von Arbeitnehmern beklagt, dass diese Form der Arbeit zu einer großen existenziellen Verunsicherung und einer schlechteren Bezahlung führt. Hierdurch werden auch viele arbeitsrechtliche Probleme bei der konkreten Ausgestaltung berührt. 

Das Seminar vermittelt die Grundkenntnisse der Arbeitnehmerüberlassung und der Unterschiede zwischen einem (echten) Werkvertrag und einem Arbeitsvertrag und die Möglichkeiten und Grenzen, die betrieblichen Interessenvertretungen bei diesem Thema zu beachten haben.

Die gesetzlichen neuen Regelungen werden dargestellt und bewertet. Dabei spielen sicher auch erste Urteile der Arbeitsgerichte eine Rolle.

Arbeitnehmerüberlassung

  • Aktuelle Gesetzeslage: Vergleich der alten mit der neuen Regelung – kommt der sog. Drehtüreffekt?
  • Welche Möglichkeiten bestehen für eine betriebliche Interessenvertretung, die Einstellung von Leiharbeitnehmern zu verhindern, die nicht nur vorübergehend oder auf Dauerarbeitsplätzen beschäftigt werden sollen 
  • “equal pay“
  • Berücksichtigung von Leiharbeitnehmern im Betriebsverfassungsgesetz
  • Arbeitnehmerüberlassung im Konzern

Werkverträge

  • Arbeitnehmerüberlassung und zu Arbeitsverträgen
  • Möglichkeiten für betrieblichen Interessenvertretungen
  • Freie Mitarbeiter
  • Abgrenzung zu Arbeitsverträgen
  • Problem der Scheinselbstständigkeit
  • Weisungsgebundenheit oder Weisungsfreiheit
  • Welche Rechtsmöglichkeiten bestehen für betrieblichen Interessenvertretungen und/oder den betroffenen Mitarbeiter?
   
Nord 144/1818.09.2018 - 18.09.2018
 Veranstalter: ver.di-Forum Nord

 Ort: 24837 Schleswig
Anmeldung auf der Internet-Seite des Veranstalters
Kosten:



Hinweise:

Referent: Dr. Ulrich Jancke, Direktor des Arbeitsgerichts Flensburg



Zur Übersicht "Arbeitsrecht"